Weg zum Frieden

In Kultur

Stadtbücherei zeigt Kunstwerk von Leonhard Kniesz als Symbol für atomare Abrüstung / Online-Vortrag mit Greenpeace am 12. November

Münster (SMS) Mit einem großformatigen Gemälde setzt Greenpeace Münster gemeinsam mit dem Künstler Leonhard Kniesz ein Zeichen für Frieden und atomare Abrüstung. Das zwei mal drei Meter große Kunstwerk entstand anlässlich der Gedenktage an die Atombombenabwürfe über den japanischen Städten Hiroshima und Nagasaki, die sich im August zum 75. Mal jährten. Im November ist es im Foyer der Stadtbücherei ausgestellt.

Das Bild von Leonhard Kniesz zeigt links im Hintergrund die Bombenabwürfe und die zerstörten Städte, im Vordergrund auf der rechten Seite intakte Natur und unversehrte, für Frieden demonstrierende Menschen. Die Flieger mit den Atombomben werden zu einem Kranich, der ein Symbol des Friedens darstellt. Sechs Wochen war das Gemälde bereits im Landgericht Münster zu sehen. „Ursprünglich waren als Rahmenprogramm für die Ausstellung Veranstaltungen zum Thema Frieden geplant. Viele müssen aber aufgrund der Corona-Schutzmaßnahmen entfallen“, sagt Fenja Schlichting von Greenpeace Münster. Die Workshops können eventuell nachgeholt werden.

Bei den Atombombenangriffen auf Hiroshima und Nagasaki im Sommer 1945 starben mehr als 200 000 Menschen. Noch immer leider die Menschen dort unter Spätfolgen der Atombombenabwürfe. „Dieses Kunstwerk ist zugleich Friedens-zeichen und Mahnmal. Es schlägt die Brücke zwischen Vergangenheit und Zukunft. Gräueltaten wie in Hiroshima und Nagasaki dürfen nie wieder geschehen”, so Fenja Schlichting.

Einen Online-Vortrag über die Plattform Zoom bietet Greenpeace am Donnerstag, 12. November, ab 18 Uhr an. Hierin geht es um Deutschlands Rolle bei der Beteiligung an Atomwaffen und den Atomwaffenverbotsvertrag sowie den Einsatz von Greenpeace für Frieden, Abrüstung und internationale Verträge. Der Zoom-Link findet sich auf der Webseite der Stadtbücherei Münster unter www.stadt-muenster.de/buecherei und www.muenster.greenpeace.de.  


Foto: Ein Mahnmal für den Frieden präsentieren (v.l.) Tobias Frohoff-Hülsmann (Greenpeace), Künstler Leonhard Kniesz, Eva Kintrup, Fenja Schlichting (beide Greenpeace) und Andrea Kreuzheck (Stadtbücherei Münster) im Eingangsbereich der Bibliothek am Alten Steinweg. Foto: Presseamt Stadt Münster.

Ihre Kommentare

You may also read!

Ohne mich bist du nichts, hat er gesagt.

Das Hilfetelefon „Gewalt gegen Frauen“ berät bundesweit unter der Nummer zu allen Formen von Gewalt, zum Beispiel zu häuslicher

Read More...

Fremde Inhalte und verfassungswidrigen Texte

Urheber- und Persönlichkeitsrechte in sozialen Netzwerken Auch “Werke der Literatur” sind durch das Urheberrecht geschützt, darunter fallen auch Gedichte,

Read More...

Videos

Urheber- und Persönlichkeitsrechte in sozialen Netzwerken Die Frage, inwieweit Videos der großen Videoportale (Youtube u. a.) in das eigene

Read More...

Mobile Sliding Menu