Tumor

In Bildung

Tumor

Vorwort

Ich habe mir das Thema Tumor ausgesucht, weil ich selbst in der UKM (Uniklinik Münster) operiert wurde. Und so habe ich viele Patienten mit Tumorerkrankungen kennen gelernt. Ich selbst bin nicht von dieser Krankheit betroffen.

Mein Vater begleitet viele schwer erkrankte Patienten, und die meisten sind leider von diesen Krankheiten betroffen. Um es besser zu verstehen, kam ich zu diesem Thema.

Was ist eigentlich ein Tumor?

Tumor – der Biologische Hintergrund

Wie alle Lebewesen, ist auch der Mensch das Produkt komplex miteinander Wechselwirkender Zellen. Jede Zelle des Körpers besitzt die gleichen Erbinformationen von denen nur ein bestimmter Teil genutzt wird. Eine Veränderung dieser Erbinformationen im lebenden kann zu Krebs führen.

Die DNA als Bauanleitung

Eine wichtige Struktur in unseren Zellen, ist der Zellkern – der Ort, der alle genetischen Informationen in Form der DNA (Desoxyribonucleic acid, dtsch: Desoxyribonukleinsäure, DNS) enthält. Diese besteht aus drei Bausteintypen: Basen, Zucker und Phosphatresten. Die DNA dient als Bauanleitung für Proteine, die die verschiedensten Aufgaben in unserem Organismus erfüllen. Die Reihenfolge der Basen, aus denen die DNA besteht, bestimmt die Art des Proteins.

Bei jeder Zellteilung wird die DNA kopiert und weitergegeben, so dass jede Zelle über die gleichen Informationen verfügt.

Wie entsteht eigentlich ein „Tumor“?

In jedem Körper sind Tumorzellen, die nicht aktiv sind. Durch einen Fehltritt im Körper arbeitet die Zelle nicht mehr für den Körper, sondern gegen den Körper. Die Tumorzelle vermehrt sich so unaufhaltsam, dass sie später Teile des Körpers zerstört. Es beginnt zuerst mit  schleichenden Schmerzen, an der

betroffenen Stelle. Leider gibt es viele Fehldiagnosen, so dass der Tumor den Körper immer mehr beherrscht. In seltenen Fällen, und wenn man viel Glück hat, und die richtige Medizin hat, kann man einen Tumor überleben.

Welche Tumorarten gibt es?

Viele Krebserkrankungen sind in den meisten Fällen nach dem Organ benannt. Entstehen bösartige Tumore in der Leber, nennt man dies Leberkrebs, entstehen sie in der Lunge, nennt man dies dann Lungenkrebs.

Bösartige Tumore werden in zwei Formen unterschieden, nämlich die soliden Tumore und die bösartigen Hämoblastosen. Die soliden Tumore sind feste und harte Tumore, die Hämoblastosen entstehen aus Zellen des Blutes. Diese Krebsform nennt man auch Blutkrebs oder Leukämie.

Umgang mit einer Tumor-erkrankung

Zuerst wird Chemotherapie verwendet, um den Wachstum des Tumores zu hemmen und bestenfalls die Größe des Tumores zu schrumpfen. Danach wird der Patient operiert, falls man überhaupt an den Tumor drankommt. Bei der Person, die ich interviewte, lag der Tumor im Beckenbereich, so dass der Arzt nicht operieren konnte, bei einem anderen Patient, musste leider eine Amputation stattfinden. Nach den OP’s, wird weiterhin Chemotherapie gegeben. Die Chemotherapie soll eventuell noch vorhandene Tumorzellen töten.

Sally Jassem

                   

Forder-Förder-Projekt

Immanuel-Kant-Gymnasium

Literaturverzeichnis

Strahlen für das Leben, Marie-Luise Sauttuer, DEGRO, 2008 in Berlin

Krebsberatung, Michael Bamberg, DEGRO, 2009 in Münster-.

Leave a reply:

Your email address will not be published.

Mobile Sliding Menu