Streaming/Filme online ansehen

In Bildung

Beim Streaming werden Video- oder Audiodaten runtergeladen und gleichzeitig auf dem Endgerät abgespielt. Die Daten werden üblicherweise nicht bleibend auf der Festplatte gespeichert, es wird lediglich für die Dauer des Abspielens eine flüchtige Kopie erstellt. Dies ist nach derzeitiger Rechtslage grundsätzlich zulässig und legal.


Die bekannteste Streaming-Plattform dürfte wohl die inzwischen geschlossene Seite kino.to sein. Hier ist die Rechtslage zwar nicht eindeutig, aber jedem dürfte klar sein: Die Betreiber solcher Plattformen, die die neuesten Blockbuster und Fernsehserien umsonst anbieten, haben nicht die erforderlichen Rechte, sie handeln illegal.


Ob man nun auch als Nutzer und Nutzerin illegal handelt, ist nicht eindeutig geklärt. Zumindest wurde bisher niemand dafür strafrechtlich belangt. Das Speichern der Filme auf der Festplatte ist aber in jedem Fall verboten, da es sich um eine widerrechtlich angefertigte Kopie handelt (§ 53 Abs. 1 UrhG Vervielfältigungen zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch).

Auch die Einhaltung des Jugendschutzes ist oft ein großes Problem solcher Streaming-Portale. Zudem lauern hier häufig auch unkalkulierbare Kostenfallen, versteckte Abonnements und andere Gefahren, vor denen man sich nur schwer schützen kann.

You may also read!

Kommunen plädieren für ein gastfreundliches Europa

Markus Lewe unterstützt Erklärung der „Sicheren Häfen“ / Hybrid-Konferenz zu Migration und Solidarität in Palermo Seit Oktober 2019 ist

Read More...

Datendiebstahl/ “Hacking”

Wer das Passwort eines fremdem PC-/Mail-Accounts knackt und sich Kenntnis der Daten verschafft, macht sich strafbar (§ 202a StGB

Read More...

Ombudsstelle für das Jobcenter wieder komplett

Prof. Dr. Maria Meyer-Höger verstärkt das ehrenamtliche Team der unabhängigen Beschwerdestelle für Kundinnen und Kunden des Jobcenters Münster. Neben

Read More...

Mobile Sliding Menu