Online-Geschäfte

In Bildung

Online-Einkäufe sind heutzutage ganz normal. Es gibt hier aber ein paar Dinge zu beachten. Die Vertragspartner begegnen sich nicht direkt, die Kommunikation läuft zeitversetzt, teils sogar automatisiert ab. Angebote und Gebote sind rechtlich genauso verbindlich wie in einem Geschäft. Das heißt: Man kann nicht einfach ein Angebot wieder zurücknehmen.

Ein Vertragsabschluss im Internet ist genauso verpflichtend wie im “normalen” Leben. Aber bei Internetkäufen gibt es immer ein Widerrufsrecht von 14 Tagen, ohne Angabe von Gründen. Die Frist beginnt beim Eintreffen der Ware beim Verbraucher oder der Verbraucherin.
Dies gilt auch für Einkäufe bei ebay, sofern man bei einem gewerblichen Verkäufer bestellt oder etwas ersteigert.

Private Verkäufer können das Umtausch- oder Widerrufsrecht ausschließen (und das ist die Regel z. B. bei ebay). In diesem Fall kann die Ware nur zurückgegeben und das Geld zurückverlangt werden, wenn der ersteigerte/gekaufte Gegenstand einen Mangel aufweist, der vor Vertragsschluss verheimlicht wurde. Der Käufer oder die Käuferin kann die Ware nicht zurückzugeben, nur weil sie bei einem anderen Anbieter billiger angeboten wird.
Wie im Ladengeschäft gilt auch im Online-Shop: Man sollte ein Angebot wählen, das einen vertrauenswürdigen Eindruck macht oder z. B. von Freundinnen und Freunden empfohlen wurde. Auch die Bewertungen geben oftmals einen Hinweis auf die Seriosität des Verkäufers.
Nachzulesen sind die genauen Rechte und Pflichten, die mit einem Vertragsabschluss verbunden sind, immer in den AGB (Allgemeine Geschäftsbedingungen).

Diese müssen immer ausgewiesen werden. Ebenso muss ein Anbieter über das Widerrufs recht belehren. Bei fehlender oder fehlerhafter Belehrung besteht das Widerrufsrecht ohne Fristbegrenzung.
Bei Minderjährigen ist auch der online geschlossene Vertrag erst gültig, wenn die Eltern zustimmen. Eine Ausnahme ist hier nur der sog. Taschengeldparagraph (siehe Kapitel “Taschengeld”).

  • Verbraucherzentrale NRW e. V./Klicksafe.de: “Abzocke im Internet. Erst durchblicken – dann anklicken!”: www.klicksafe.de/bestellung (Menüpunkt “Materialien”)
  • EU-Initiative Klicksafe: Spielregeln im Internet/Durchblicken im Rechte-Dschungel (Teil 2): www.klicksafe.de/bestellung

You may also read!

Kommunen plädieren für ein gastfreundliches Europa

Markus Lewe unterstützt Erklärung der „Sicheren Häfen“ / Hybrid-Konferenz zu Migration und Solidarität in Palermo Seit Oktober 2019 ist

Read More...

Datendiebstahl/ “Hacking”

Wer das Passwort eines fremdem PC-/Mail-Accounts knackt und sich Kenntnis der Daten verschafft, macht sich strafbar (§ 202a StGB

Read More...

Ombudsstelle für das Jobcenter wieder komplett

Prof. Dr. Maria Meyer-Höger verstärkt das ehrenamtliche Team der unabhängigen Beschwerdestelle für Kundinnen und Kunden des Jobcenters Münster. Neben

Read More...

Mobile Sliding Menu