Münster soll Migranten eine gute Heimat sein

In Integration

Die CDU-Ratsfraktion sieht im neuen Integrationsrat der Stadt die geeigneten Voraussetzungen für ein stärkeres kommunales Engagement.

„Wir wollen noch mehr Menschen und Gruppen für die integrationspolitische Arbeit gewinnen“, sagt CDU-Ratsherr Tobias Jainta. Der Anteil von Frauen sei deutlich gestärkt, was auch mit der Wahl von Maria Salinas an die Spitze des Integrationsrates deutlich werde.

CDU-Mitglied Ismet Nokta wurde ihr Stellvertreter. „Münsters Ziel muss es sein, auch Menschen mit Migrationsgeschichte eine gute Heimat zu sein“, so Jainta.

Bei der Wahl des 18 Mitglieder zählenden Integrationsrats hatten im September knapp 10.000 von 48.000 Wahlberechtigten mit Migrationsgeschichte abgestimmt.

Ein Drittel der Mitglieder wird aus dem Rat der Stadt entsandt, für die CDU-Fraktion neben Jainta die Ratsfrauen Babette Lichtenstein van Lengerich und Carmen Greefrath.

„Die Wahlbeteiligung von 20 Prozent können wir sicher noch steigern, auch wenn sie in Münster schon deutlich über dem Niveau anderer Städte liegt“, markierte das CDU-Trio gleich eine weitere Aufgabe

CDU Fraktion Münster

Ihre Kommentare

You may also read!

Kommunen plädieren für ein gastfreundliches Europa

Markus Lewe unterstützt Erklärung der „Sicheren Häfen“ / Hybrid-Konferenz zu Migration und Solidarität in Palermo Seit Oktober 2019 ist

Read More...

Datendiebstahl/ “Hacking”

Wer das Passwort eines fremdem PC-/Mail-Accounts knackt und sich Kenntnis der Daten verschafft, macht sich strafbar (§ 202a StGB

Read More...

Ombudsstelle für das Jobcenter wieder komplett

Prof. Dr. Maria Meyer-Höger verstärkt das ehrenamtliche Team der unabhängigen Beschwerdestelle für Kundinnen und Kunden des Jobcenters Münster. Neben

Read More...

Mobile Sliding Menu