Fahren ohne Fahrschein

In Bildung

In Deutschland gilt das vorsätzliche Fahren ohne Fahrschein als Straftat. Wird man in Bus oder Bahn ohne gültigen Fahrausweis erwischt, werden die persönlichen Daten festgehalten und ein sogenanntes “erhöhtes Beförderungsgeld” verlangt.

Es liegt derzeit beispielsweise in den Bussen der Stadtwerke bei 60 Euro. Wer wiederholt auffällt, muss mit einer Anzeige rechnen. Eine Geldstrafe oder sogar eine Freiheitsstrafe von bis zu einem Jahr sind möglich.

Wer eine gefälschte Fahrkarte vorzeigt, muss mit einer Strafe wegen Urkundenfälschung oder Betrugs rechnen (§ 263 StGB Betrug, § 265 a StGB Erschleichen von Leistungen, § 267 StGB Urkundenfälschung).

You may also read!

Kommunen plädieren für ein gastfreundliches Europa

Markus Lewe unterstützt Erklärung der „Sicheren Häfen“ / Hybrid-Konferenz zu Migration und Solidarität in Palermo Seit Oktober 2019 ist

Read More...

Datendiebstahl/ “Hacking”

Wer das Passwort eines fremdem PC-/Mail-Accounts knackt und sich Kenntnis der Daten verschafft, macht sich strafbar (§ 202a StGB

Read More...

Ombudsstelle für das Jobcenter wieder komplett

Prof. Dr. Maria Meyer-Höger verstärkt das ehrenamtliche Team der unabhängigen Beschwerdestelle für Kundinnen und Kunden des Jobcenters Münster. Neben

Read More...

Mobile Sliding Menu